Eine kleine Weihnachtsgeschichte, mitten im Sommer 

Jedes Jahr nehme ich mir nämlich fest vor, mit meinen Kindern ganz besondere Guetzli zu backen … und jedes Jahr scheiterte ich mit diesem Unterfangen .. bis zum letzten Jahr hatte sich unser Repertoire dann letztendlich doch immer – last second – auf die Klassiker wie Mailänderli, Brunsli, Zimtstärnli und Änisguetzli beschränkt … in den klassischen Formen wie Stern, Herz, Blume, manchmal auch einfach nur rund .. die Rezepte aus dem klassischen Schulbuch «Tip Topf» (wer kennt’s noch?)
Ihr Aussehen gewann nicht mal ansatzweise einen Schönheitspreis, doch lecker (und sehr schnell weg! ) waren sie immer! 😋

Doch ich wünschte mir so sehr, mit den Kleinen einmal die kunterbuntesten, fröhlichsten und ausgefallensten Guetzli zu kreieren! Zwischenzeitlich hatte ich doch schon so viele tolle Rezepte aus diversen Zeitschriften zusammengesammelt … Mit farbenfrohem Zuckerguss, mit Glitzerstreusel und ausgefallenen Formen (Ihr müsst wissen, in den vielen Jahren haben sich Einhörner, Palmen, Delfine, Leuchttürme, Anker, etliche Waldtiere wie Reh, Fuchs und Hase, und spektakuläre Vehikel wie Helikopter, Segelboote und Rennautos, etc. ) angesammelt … und so nahm ich erneut einen Anlauf und es sollte vergangene Weihnachten endlich superkreativ zu und her gehen. Das war der Plan.

Ich war ausgerüstet mit Zuckerstreusel in allen Formen und Farben .. den Zuckerguss wollte ich natürlich selber herstellen, Lebensmittelfarbe hatte ich genug … doch wie jedes Jahr versagte ich! 🙈Von unseren gefühlt 100 Ausstechformen kamen wieder die Üblichen zum Einsatz (auf allen anderen klebte der Teig zu sehr in den Ritzen) … und weil mein Zuckerguss partout nicht hübsch auf den Guetzli bleiben wollte, sondern bis zur Unsichtbarkeit zerlief, fiel auch dieser aus .. und somit das Fixiermittel für meine etlichen Streusel … so sass ich also auf meinem Zuckerstreusel .. (Ablaufdatum Sommer 2020).

Über Monate hinweg versuchte ich nun also bei jeder Gelegenheit meine Zuckerstreusel sinnvoll einzusetzen … als kleines Extra in den Frühstücksflocken meiner Tochter, als Topping auf der selbstgemachten Schokolade .. als Dekoration auf den ansonsten gesunden Bananen-Muffins … und als mein Zuckerstreusel-Bestand trotz aller Bemühungen nicht merklich abnehmen wollte, dämmerte mir bald, dass bei dieser Menge bestimmt auch wieder meine geliebten Pferde für ein Fotoshooting werden hinhalten müssen … 😅

Gizmo war nun also der Auserwählte … eigentlich hätte er es in die Mähne gestreut bekommen sollen, aber da sich Monsieur kurz zuvor ausgiebig im Schlamm gewälzt hatte und mir seine (nicht mehr so ganz) weisse Wuschelpracht nicht sehr präsentabel für ein Close-Up erschien, haben wir uns kurzerhand für seine Hufe entschieden … ihm war es vollkommen wurscht, dass er seinen süssen kleinen Huf für ein paar farbige Sternchen hinhalten musste .. Hauptsache er durfte im Anschluss als Belohnung den Boden wieder sauberlecken … 😋
… so ein paar Zuckerstreusel auf seinen Nüstern wäre auch ganz zuckersüss gewesen .. 💕 … doch unsere Gedanken waren bereits beim nächsten Shooting-Thema ..

Ich bin ihm auf jeden Fall dankbar, dass er so bereitwillig hingehalten hat – denn der Zuckerstreusel-Bestand hat merklich abgenommen …. und ich habe mit seinem kleinen Sternchenhuf ein süsses Weihnachtssujet 🥰

PS – ich habe noch immer zu viel Streusel … also falls Ihr Ideen für eine sinnvolle Verwendung habt, bitte immer her damit! 😄

Zurück

“Werde, was du noch nicht bist, bleibe, was du jetzt schon bist; in diesem Bleiben und diesem Werden liegt alles Schöne hier auf Erden.” (Franz Grillparzer)